Schneller, höher, besser… der Leistungsdruck unseres Alltags ist hoch, für uns Erwachsene, aber besonders auch für unsere Kinder. Sei es in der Schullektion oder auf dem Pausenplatz, beim Fussball, beim Ballett, beim Musikunterricht… Da bleibt wenig Zeit, sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Eine Reise nach Innen zu machen, sich zu spüren. Wo sind meine Grenzen, was tut mir gut und was nicht, woraus schöpfe ich Kraft und Energie. Wie kann ich meine Energie auch noch einsetzen, als nur mit Kraft nach aussen und lauten Tönen. Wie gehe ich mit Ruhe um. Kann ich überhaupt noch ruhig sein?All dies und noch viel mehr, durften die Kinder des Schulhaus Steiacher einen Monat lang, jeweils am Mittwochnachmittag in Klassenstufen eingeteilt, in einer Lektion Yoga erfahren. Von den Kleinsten im ersten Kindergarten bis zu den Grossen aus der sechsten Klasse. Alle durften freiwillig an der Reise nach Innen teilnehmen. Der ERST hat offensichtlich den Nerv der Zeit getroffen. Über 120 Anmeldungen trafen ein und mehr als 100 Eltern kamen zu Besuch um einen Teil der letzten Yogalektion mitzuerleben. Mit viel Herzblut und Engagement führte Liliane Meier von «little yoga» durch die Lektionen. Wo die Kleinsten mit Geschichten in die Welt des Yogas eingeführt wurden, wurden bei den grossen den Sonnengruss und andere Asanas praktiziert. Mit viel Freude und Neugierde waren die Kinder mit dabei. Es war erstaunlich, wie viel sie in der kurzen Zeit gelernt haben. Der ERST offerierte nach der Lektion jeweils einen z’Vieri und am Abschlussnachmittag wurden die Kinder und Eltern mit Kaffee und Kuchen verwöhnt.

Die Kinder waren sich einig: «Das war super, uns hat es so gut gefallen. Schade, dass es fertig ist. Das möchten wir wieder machen.»